Neue Objektivreihe mit koaxialer Einkopplung

16. December 2019

Vergrößernde telezentrische Objektive nehmen eine Zwischenstufe zwischen Makro- und Mikroskopobjektiven ein.

 

Der entscheidende Vorteil gegenüber Mikroskopen ist ein deutlich längerer Arbeitsabstand, der in vielen Fällen für die Integration und die Automatisierung benötigt wird.

Eine koaxiale Beleuchtung vor dem Objektiv reduziert diesen freien Arbeitsabstand, weshalb  es von großem Vorteil ist, ein koaxiales Auflicht in das Objektiv zu integrieren.

Neben unserer Standardserie sind ab sofort auch die bestehenden 2x, 3x und 4x Objektive für höhere Auflösung bei Sensoren bis 35 mm Sensordiagonale (APS-Format) als Version mit koaxialer Lichteinkopplung erhältlich.

Die Objektive sind mit integrierter roter LED (623 nm) oder mit 8 mm Faser-/Spotanschluss erhältlich. Alternative Ausführungen können auf Anfrage angeboten werden.
Wie bei unseren verkleinernden telezentrischen Objektiven mit koaxialer Lichteinkopplung kann für Testzwecke der Strahlteiler von polarisierend in nicht-polarisierend getauscht werden, je nach Beschaffenheit der zu prüfenden Objekte.

Die Verzögerungsplatte, mit der bei polarisierender Strahlteilung die Lichtstärke erhöht und die Homogenität verbessert werden kann, ist als Vorsatz-Baugruppe erhältlich. Dadurch erhöhen sich die Einstellungsmöglichkeiten, so dass ein noch besseres Ergebnis erzielt werden kann.